Is there something else I've lost?

 

16mm transferred to digital, 38 min 38 sec, Germany/China, 2011

   
   

 


 

 


 

 

Is there something else I’ve lost? A reading


by Fredrik Svensk

 


In Is there something else I’ve lost? the camera does not function as an instrument that illustrates a narrative. Instead, this film is a portrait of a character. The reality of this character is organized both through the camera movements and the editing process. However, who or what is “I” mentioned in the title?


The film starts in the dark, in a sound studio. The audible dialogue is fragmented: Somebody called Elke left for Shanghai. The conditions for farming are changing. Somebody speaks in English, someone else speaks in Chinese. Somebody is translating. A filmmaker without a film camera?


Scene No. 2: The appearance of the cinematic eye, observing something. Two calm tripod shots after another. A garden in Wuhan, China. Farming is going on, city farming. An encounter in the light.


Scene No. 3: Once again a black screen and dialogue. Subtitles in English and Chinese. An encounter in the dark.


The alternating scenes of dialogue in the dark and the pan-shots create a strange effect. It is neither a realistic, nor a fictional effect, but rather an effect of montage. As a result the experience of both the size of the garden as well as the dialogue is intensified. The panorama-shot with a dusty black frame makes the garden look huge, while at the same time possible to take-over.


It almost seems as if the viewer is getting very close to the gaze associated with the workers who are responsible for measuring the land in order to transform it into capital. I got a similar impression from the image of two women having a conversation in the street. We do not hear what they are talking about. The camera’s gaze feels empathic, while at the same time close to something very violent.


There are almost solely women in the movie. Women who deal with changes, small changes within the big economical transformations. The feeling that the movie is gendered probably has to do with the way authorship is distributed as a part of the drama but then it comes down to Elke Marhöfer, whose name I read in the closing credits.


However, is this really what is happing? Well, my first impression is that the main character is the “otherness” of the filmmaker. A kind of drifting otherness from a student to a youth, to a partner, to a friend, to an artist, to somebody who is measuring, to someone who left for Shanghai, leaving someone else behind. From this perspective Elke Marhöfer, the filmmaker, is characterised as somebody becoming someone else through the encounters with a range of others within different cinematic conventions.


The “I” and the “lost” in the title would then stand for some western European subjectivity. However, this movie is neither subjecting anything to the power of a master narrative, nor to a central eye or ear. To me this movie seems to dismiss the visual dominance, as well as the dominance of noise and voice. Neither does the sound dominate the image, nor does the image dominate the sound. There is no “super power” of sound and image in this movie.


At first I thought the stitle had the function of keeping it all together. However, if this was really the case, it only happens temporarily: during the dialogue (in the dark) as an echo in my head and while overlooking the gardenlike cityscape of a fast forward urbanisation. The dialogue simulates a kind of autoethnography of the movie’s main character while visiting a garden – a form of autobiographical narrative that explores the filmmaker’s experience of life, encountering characters living in the area.


The dark screen makes me really focused on the dialogue. It is almost as if I remembered the words, even though I usually tend to forget dialogues and only remember images:


French? German? You don’t understand what I am saying. Do you go outside by yourself? You need partners, you should go together. The scenery is good here, shoot a picture here. Do you come here to plant or to buy vegetables? Just peanuts…. She is taking up film. What are you measuring here? Etc etc etc...


The images, on the other hand, challenge the notion of the human self. I have got the feeling that if the film has to do with ethnography or self-ethnography at all, this self is not a human, but rather the moving camera itself. I don’t think we should look for any hidden truth behind the appearance of the subtext, the sound and the images of this movie. The “lost” thing indicated in the title is nothing but a promise: that we don’t know yet what a movie can do.


At the end a man is washing flowers on top of a roof. The light in the camera lens creates a rainbow. The sound is ambient and the experience SUBLIME.

Is there something else I’ve lost? Eine Lesart

von Fredrik Svensk


In Is there something else I’ve lost? fungiert die Kamera nicht als Instrument, das eine Erzählung illustriert, viel mehr ist dieser Film ein Portrait einer Person. Die Wirklichkeit dieser Person wird durch die Kameraführung und den Schnitt organisiert. Doch wer oder was ist das im Titel erwähnte „ich“?

Der Film beginnt in Dunkelheit. Der hörbare Dialog ist fragmentiert: Jemand heißt Elke und ist nach Shanghai abgereist. Die Bedingungen in der Landwirtschaft verändern sich. Jemand spricht englisch, jemand anderes spricht chinesisch. Jemand übersetzt. Eine Filmemacherin ohne Kamera?

Szene Nr. 2: Das cinematische Auge erscheint, beobachtet etwas. Zwei ruhige Stativaufnahmen nacheinander. Ein Garten in Wuhan, China. Landwirtschaft geschieht, Landwirtschaft in der Stadt. Eine Begegnung im Licht.

Szene Nr. 3: Wieder eine schwarze Leinwand mit Dialog. Untertitel auf englisch und chinesisch. Eine Begegnung im Dunkel.

Die wechselnden Szenen von Dialog im Dunkel und Kameraschwenks haben eine seltsame Wirkung. Es ergibt sich weder ein realistischer, noch ein fiktionaler Effekt, sondern eine Montagewirkung. Dadurch intensiviert sich das Erleben der Größe des Gartens, als auch des Dialogs. Die Panoramaaufnahme mit einem staubigen schwarzen Bildrahmen lässt den Garten riesig erscheinen und gleichzeitig einnehmbar.

Beinahe wirkt es, als nähere sich der Zuschauer dem Blickwinkel der Arbeiter an, die für die Landvermessung zuständig sind um das Land in Kapital zu transformieren. Einen ähnlichen Eindruck vermittelt mir das Bild zweier Frauen, die sich auf der Straße unterhalten. Wir hören nicht worüber sie sprechen. Der Blick der Kamera hat etwas Empathisches und zugleich nahezu gewalttätiges.

Es gibt fast ausschließlich Frauen im Film. Frauen, die mit Veränderungen umgehen, kleinen Veränderungen innerhalb des großen ökonomischen Wandels. Das Gefühl einer Genderperspektive ergibt sich vermutlich aus der Art, wie innerhalb des Geschehens Autorschaft verteilt ist, aber dann läuft es auf Elke Marhöfer hinaus, deren Name ich im Abspann lese.

Doch ist es wirklich das, was passiert? Nun, mein erster Eindruck ist, dass die Hauptperson das “Anderssein” der Filmemacherin darstellt. Eine Form von dahintreibenden Andersseins von einem Studenten zu einem Jugendlichen, zu einem Partner, zu einem Freund, zu einem Künstler, zu einem Vermessenden, zu jemandem, der nach Shanghai aufgebrochen ist und eine andere Person zurück lässt. Aus dieser Perspektive wird die Filmemacherin Elke Marhöfer charakterisiert als jemand, der zu einer anderen wird durch die Begegnungen mit einer Reihe von anderen innerhalb unterschiedlicher filmischer Konventionen.

Das “I” und das “lost” im Titel würde dann für eine westeuropäische Subjektivität stehen.Dennoch ordnet dieser Film nichts einer Haupterzählung oder einem zentralen Auge oder Ohr unter. Für mich scheint dieser Film die visuelle Dominanz wie auch die Dominanz von Geräusch und Stimme zurückzuweisen. Weder dominiert der Ton das Bild noch umgekehrt. Es gibt keine Übermacht von Ton und Bild in diesem Film.

Zuerst dachte ich, die Untertitel hätten die Funktion, alles zusammen zu halten. Doch wäre das wirklich der Fall, geschieht es nur zeitweise: während des Dialogs (im Dunkel) als ein Echo in meinem Kopf und beim Anblick der gartenartigen Stadtlandschaft einer beschleunigten Urbanisierung. Der Dialog simuliert eine Art Autoethnographie der Hauptperson des Films beim Besuch eines Gartens – eine Art autobiographische Erzählung, welche die Lebenserfahrung der Filmemacherin untersucht und dabei Personen begegnet, die in der Umgebung leben.

Die schwarze Leinwand lässt mich wirklich auf die Dialoge konzentrieren. Es ist beinahe, als erinnerte ich mich an die Worte, obwohl ich normalerweise dazu tendiere, Dialoge zu vergessen und mich nur an die Bilder zu erinnern:

Französisch? Deutsch? Du verstehst nicht, was ich sage. Gehst du alleine raus? Du brauchst Partner, ihr solltet zusammen gehen. Die Landschaft hier ist gut, mach hier eine Aufnahme. Kommst du zum Pflanzen her, oder um Gemüse zu kaufen? Nur Erdnüsse…Sie nimmt Film auf. Was vermisst du hier? etc. pp.

Andererseits hinterfragen die Bilder den Begriff des menschlichen Selbst. Ich habe das Gefühl, dass wenn es im Film um Ethnographie oder Selbst-Ethnographie geht, dieses Selbst nicht ein menschliches ist, sondern die sich bewegende Kamera. Ich denke nicht, dass wir nach irgendeiner versteckten Wahrheit hinter dem Erscheinen des Subtextes suchen sollten, dem Ton und den Bildern des Filmes. Das “verlorene” Ding im Titel ist nichts als ein Versprechen: dass wir noch nicht wissen, wozu ein Film fähig ist.

Am Ende wäscht ein Mann Blumen auf einem Dach. Das Licht in der Kameralinse bildet einen Regenbogen. Der Ton ist atmosphärisch und das Erlebnis SUBLIME.

Übersetzung Lojang Soenario.


16mm Film auf SD übertragen, Farbe, Ton, 38 min. 38 sek., Deutschland/China, 2011.


Ausstellungen und Festivals:
Standpunkt der Aufnahme, Kino Arsenal, Berlin 2012.
4d, Berlin, 2011.
trans305, Paris, 2011.