h

Primate Colors

 

 

In collaboration with Mikhail Lylov. http://mikhaillylov.com/

16mm film transferred to digital, color/sound, 30 min. 50 sec., China (Hong Kong), 2015.

 

 

 

The film Primate Colors pursues and accelerates methods and forms elaborated in ethnographic and anthropological filmmaking. The anthropological understanding of following subjects to record their lives is re-oriented. Rather than (critically) explaining the actions, believes or norms of certain subjects, the film concentrates on the affective components of events, objects and actions. (No claims are made about the lives of others.) Here, filming is to follow affects and to produce further affects. To follow affects, does not mean to be affected by an idea or a subject, but to be mesmerized by materiality, by the sounds of the running camera and by following the movement of things that are being filmed.

Especially when recording and reproducing the capitalist reality (of hyper-exploitation of human and non-human recourses) one finds ones own condition not in the relations of production, but in disgraced facts, minor neglected aspects, ridiculed signs. Reality is understood as fundamentally strange and obscure and filming becomes a form of assembling the obscure and the supernatural. Rather then to shadow subjects or objects, this mode follows different grades of speed, light, temperature, rotation, friction, fall-off. Bringing forth a mind-independent knowledge that takes place in relation to a territory, an environment or a color, where images are not understood as representations of human life, but are produced and perceived constantly and everywhere, by human and nonhuman alike.


With: Zame, Mohammad, Akbar, Adeel, Ali Mohamed, Moodi, Abbas, Tarek, Isaah, Moro and the employees of Chungking Mansions building management

Special thanks to: Yang Yang, Gordon, Peter, Tobias, Dixon, Raj and Dinesh

Additional support provided by: the University of Gothenburg, the Global Prayers Artistic Fellowship, the Haus der Kulturen der Welt Berlin, the European University Viadrina and ARRI Film Studios Berlin

Der Film Primate Colors verfolgt und forciert Methoden und Verfahren, die in ethnografischen und anthropologischen Filmen entwickelt wurden. Die anthropologische Herangehensweise, Personen zu begleiten und ihr Leben aufzunehmen wird neu ausgerichtet. Anstatt Handlungen, Vorstellungen und Normen bestimmter Personen (kritisch) zu erklären, konzentriert sich der Film auf die affektiven Bestandteile der Ereignisse, Gegenstände und Handlungen. (Das heißt, es werden keine Behauptungen über das Leben anderer aufgestellt.) Filmen bedeutet hier den Affekten zu folgen und neue Affekte zu erzeugen. Den Affekten zu folgen heißt nicht, von einer Idee oder einer Person berührt zu sein, sondern sich von der Stofflichkeit faszinieren zu lassen, vom Geräusch der laufenden Kamera und der Verfolgung von Bewegungen der gefilmten Gegenstände.

Vor allem beim Aufnehmen und Wiedergeben der kapitalistischen Wirklichkeit (von extremer Ausbeutung von menschlichen und nicht-menschlichen Ressourcen) findet man den eigenen Zustand nicht in den Produktionsverhältnissen, sondern in widersprüchlichen Fakten, vernachlässigten Details, grotesken Zeichen. Die Wirklichkeit wird als grundsätzlich seltsam und obskur verstanden, wobei Filmen das Mittel ist, um das Obskure und Übernatürliche zusammenzufügen. Anstatt Subjekte und Objekte zu überschatten, folgt diese Vorgehensweise verschiedenen Abstufungen von Geschwindigkeit, Licht, Temperatur, Drehung und Reibung. Sie bringt Wissen hervor, das in Bezug auf ein Gebiet, eine Umgebung oder eine Farbe entsteht, wobei Bilder nicht als Repräsentationen menschlichen Lebens verstanden werden, sondern stetig und überall von menschlichem genauso von wie nicht-menschlichem Leben geschaffen und wahrgenommen werden.

 

Beauftragt von Global Prayers, Berlin.

 

Ausstellungen und Festivals:
Rotterdam International Film Festival, 2015.
From Here to Afternoon, Museum of Modern Art Houston, 2013.
Global Prayers Congress, Haus der Kulturen der Welt, Berlin 2013.