distribution von aufmerksamkeit


published in Texte zur Kunst, Springerin und Cabinett Magazin, 2003

 

stark vereinfacht stellt sich das moment der gegenseitigen beachtung, in dem durch produkte sprechenden bereich kunst so dar, dass institutionen/galerien in kunstmagazinen für sehr viel geld inserate schalten und dass diese ökonomischen investitionen mit ideologischen reinvestitionen quittiert werden, das heißt artikel erscheinen. klar! es existiert ein auf gegenseitige ideologische und ökonomische gewinne hin ausgerichtetes verhältnis.

sichtbar und nicht verborgen sind solche sozialen phänomene, wie sie uns irgendwann einmal begegneten, nun schon lange begleiten und als natürlich erscheinen, unter anderem weil sie unsere existenz sichern. sie kommen in vielen bereichen vor und man sagt, das in einer freundlichen gemeinschaft, von der man auch noch etwas erwartet, besser über derlei vergleichsweise einfachen hütchenspielertricks hinwegzuschweigen wäre – wie auch über wirkliches unglück.


erschwerend kommt hinzu, dass soziale spiele dieser art uns in einer semiautomatischen weise begegnen, so als ob wir die menschen, die sich “in dieser scheiße” befinden und sich daran beteiligen, an den strukturen der verteilung von aufmerksamkeit, an der beeinflussung von beziehungen, dem katapultieren von neuen einflussreichen mitspielern und dem daraus entstehenden gewinn nicht beteiligt seien.

 

 

distribution of attention

the moment of mutual acknowledgement presents itself thus in a very simplified manner within the art as product world, whereby institutions and galleries spend a lot of money on advertisements in art magazines, and then these economic investments are invoiced via ideological re-investments, or, in other words, articles are published. Of course! this is a relationship aimed at mutual ideological and economical profit.
such social phenomena are openly visible, how we at one point became aware of them and how they have now accompanied us for quite some time and seem natural, because for one, they secure our existence. they can be seen in many professional branches and it is said that within a friendly community, from which one might expect something, that it is best to look the other way when it comes to these kinds of simple tricks — as is done with real misfortune.
to make things even more complicated, we encounter social games of this type in a semi-automatic manner, as if we are the people who have to deal with this shit and be a part of it, in the structure of distribution of acknowledgement, in the influence of relationships, in the catapulting of new influential players and not benefiting from the profit gained from this.