local/vocal   in colaboration with Anne Marie Schleiner    
         
  Anlässlich der Ausstellung moving territories, haben wir eine website konzipiert sowie den Rapsong mit dem Titel Extopia produziert und on-line veröffentlicht. Die website besteht aus zwei Archive mit den Titeln sein und schein.
sein ist ein Textarchiv (wie es oft von Musikfans im Internet angelegt wird) mit sechs (aufgrund ihrer politischen Aussage ausgewählten) Songtexten der Bands Molotov, Freundeskreis, Talib Kweli, NWA (Niggas With Attitude), 2pac und Public Enemy. Demgegenüber steht unser eigenes Archiv schein - die Sammlung und Veröffentlichung unserer eigenen Text- und Songproduktion. Vom Begriff ausgehend evoziert das sein das, was professionell produziert und auf dem internationalen kommerziellen Musikmarkt gehandelt wird. schein hingegen orientiert sich dem Dilettantismus einer offensichtlich unprofessionellen Musikproduktion und an der Idee, dass jede(r) aufgrund von minimalen technischen Notwendigkeiten ein(e) MusikproduzentIn sein kann. Anders gesagt: es wird das Falsche dem Echten vorgezogen. Die website, als Textarchiv und Musikbox konzipiert, der Methode des Karaoke ähnlich, bietet die Möglichkeit, die Songtexte zu lesen und die Musik zugleich abzuspielen.
Um die Wechselwirkungen von “realem” und “medialem” Raum zu forcieren, wurden von uns drei transportable Bumboxes in der Ausstellung installiert. Diese wurden von den BesucherInnen nach Wunsch durch die 1000. qm große Ausstellungsfläche getragen. Das Abspielen der Songs erzeugte die Möglichkeit einer Interaktion mit anderen BesucherInnen und Objekten der Ausstellung, und markiert durch Sound ein moving territory.

material: podest (2x2m), foam, chairs, graffiti, 3 bumboxes, PC with webside sein/schein
 


On the occation of the exhibition moving territories we developed a website and a rap song with the title Extopia that offered two archives with the titles sein (being) and schein (mock). sein is an archive (similar to those established by music fans on the internet) of song lyrics with political content by certain rapper: Molotov, Freundeskreis, Talib Kweli, NWA (niggas with attitude), 2pac and Public Enemy. On the other hand was the archive schein — the collecting and publishing of our own lyrics and song production. The idea of sein evokes that what is professionally produced and sold on the international commercial market. schein in contrast plays with the dilettantism of an obvious unprofessional music production and is less oriented around the idea of quality than around the idea that everyone can be a (music) producer because of a minimal need for technical proficiency. The website developed as a text archive and music box offered similar to karaoke, the possibility of reading the song lyrics and playing the music at the same time.
In order to force the alternate effect between 'real' and 'medial' we installed three transportable boom boxes in the exhibition and invited the viewer to carry them at will through the 1000 m2 exhibition space. Playing the songs created the possibility of an (disturbing) interaction with other viewers and with other works in the show, and also marked a moving territory via sound.