Nobody knows, when it was made and why

 

16mm film, 10 min. 22 sec., black & white, no sound, Germany/England, 2012

       
    hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh          
     

 

 

 
               
                 
     

The film Nobody knows, when it was made and why features the Mnemosyne Atlas by Aby Warburg located in the Warburg Institute in London. The film examins the question, if the long-lasting resilience of the Atlas is stemming from geographically dispersed origins and the unresolved, indefinite temporality of its images?
Not only are the spacial and temporal coordinates of the images manifold, are filled, or rather enlived by things, animals, peoples, magic stones and stars. The Atlas provokes through affinities and contrasts, be they of cosmological, astrological, biological, zoological or anthropological nature. Its images, one could understand them as a bloc of affects, expose and enforce relations between the macro and the micro. Through their connective mode they have an effect of intensification.
Images, uncouple from their narrowed role of representation, become producers of differences and relations, or as Anselm Franke points out elsewhere,“[t]hey organize, uphold, cross, transgress, affirm, or undermine boundaries.” Affected by the traces of their very own common history, the images of the Atlas create highly virtual movements.

 

Realization, camera and montage: Elke Marhöfer
Assistance: Carolina Soares
Production: DingDong Production
Specially thanks: Claudia Wedepohl, Eva Schmidt, Ines Rüttinger, Katrin Mayer, Mikhail Lylov, Fredrik Svensk, Carolina Soares and the Warburg Institute London
Additional support provided by: Museum für Gegenwartskunst, Siegen and ARRI Film Studios Berlin

Der Film Nobody knows, when it was made and why beschäftigt sich mit Aby Warburgs Mnemosyne Atlas, der sich heute im Londoner Warburg Institute befindet. Der Film geht der Frage nach, ob die dauerhafte Belastbarkeit des Atlasses in der versprengten geografischen Herkunft sowie der unerschöpflichen Zeitlichkeit seiner Bilder liegt?
Nicht nur sind die räumlichen und zeitlichen Koordinaten der Bilder vielfältig, sie sind bis zum Rand gefüllt, oder besser werden belebt von Dingen, Tieren, Völkern, Zaubersteinen und Sternen. Der Atlas provoziert durch Ähnlichkeiten und Gegensätze, seien sie kosmologischer, astrologischer, biologischer, zoologischer oder anthropologischer Natur. Seine Bilder, man könnte sie als einen Block von Affekten verstehen, enthüllen und verstärken Beziehungen zwischen dem Großen und dem Kleinen. Sie wirken durch ihren Modus der Verbindung intensivierend.
Bilder, losgelöst von ihrer einschränkenden Repräsentationsfunktion, werden zu Produzenten von Differenzen und Beziehungen, oder wie Anselm Franke an anderer Stelle verdeutlicht, “sie organisieren, stärken, überschreiten, durchbrechen, bestätigen oder unterlaufen Grenzen.” Beeinflusst von den Spuren ihrer eigenen gemeinsamen Geschichte, schaffen die Bilder des Atlasses hochgradig virtuelle Bewegungen.

 

Beauftragt von und in der Sammlung des Museum für Gegenwartskunst Siegen.