phantomas entangled by aida

1998/99, DV, 27 min, Sarajevo, Belgrad, Skopje, Pristine, Thessaloniki.

 

 

 

     

Get the Flash Player to see this player.

   
           
     

phantomas entangled by aida, a film produced in 1999, deals with the subject of re-nationalisation in the states of former Yugoslavia. On the basis of intensive research and careful observation, Elke Marhöfer asks members of various socio-cultural or socio-geographic milieus on their opinion regarding the political situation in ex-Yugoslavia. In the sense of participatory documentary filmmaking, the film inverts the positions of interviewer and interviewee into a reciprocal communicative structure. In taking over the camera direction, the interviewees determine the position of the artist as a specifically situated and involved person.
phantomas entangled by aida turns out to be an inherently media-critical reflection on “Western” reporting practices, in which the hegemonic stories and oriental stereotyping of ethnic conflicts in the so-called Balkan states become manifest.
Marhöfer's film manages to break through the usual generalisations (“the” romani, “the” Albanians, “the” Croatians, “the” Bosnians or “the” Serbs), and, instead, allows the interviewees to appear as political individuals, not differentiated by their origin or affiliation.

Sabeth Buchmann

 

 
   
           
     

phantomas entangled by aida, ein Film der 1998/99 entstanden ist, hat die Renationalisierung in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien zum Thema. Auf der Grundlage intensiver Recherche und genauer Beobachtung befragt Elke Marhöfer Angehörige unterschiedlicher sozio-kultureller respektive sozio-geografischer Milieus nach ihrer Einschätzung der politischen Situation in den Ländern Ex-Jugoslawiens. Im Sinne partizipatorischer Dokumentarfilmpraxis kehrt der Film das Verhätlnis von Interviewerin und Interviewten in eine reziproke Kommunikationsstruktur um. So übernehmen Marhöfers Gesprächspartner/innen ihrerseits die Kameraregie und markieren auf diese Weise die Position der Künstlerin als die einer »situierten« Akteurin. phantomas entangled by aida erweist sich als eine inhärent medienkritische Reflexion »westlicher« Berichterstattung, in welcher sich hegemoniale Erzählungen und orientalisierende Stereotypen über ethnische Konflikte in den so genannten Balkan-Ländern manifestieren. Die Leistung von Marhöfers Dokumentation ist es, übliche Homogenisierungen wie »die« Roma, »die« Albaner, »die« Kroaten, »die« Bosnier oder »die« Serben zu durchbrechen und stattdessen die Befragten als politische, nicht primär über Herkunft und Zugehörigkeit signifizierte Individuen in Erscheinung treten zu lassen.

Sabeth Buchmann