mach dich weg und denke wir

 

 

get out of here and think we

in cooperation with Barbara Friess

   
   

Im Rahmen des Projekts "Unoccupied Territories - and overlapping mind-made constructions in our everyday life" habe ich Barbara Frieß kennengelernt, und wir begannen mit Überlegungen zu ich-und-wir-Fragen, zu »Anti-Subjektivierungsstrategien« und Anonymitätswünschen. Aus diesen Fragen entwickelten wir gemeinsam das Konzept eines neuen Projektes. Wir legten Hasskappen als multiple Objekte zur freien Verfügung in einem Ausstellungsraum aus. Auf den Kappen befand sich ein Aufnäher mit den Worten: mach dich weg und denke wir.
Das Multiple ist kein politisches Produkt, aber es nimmt Bezug auf das seit 1989 bestehende Vermummungsverbot in der BRD. (Auszug aus dem Gesetz: »Es ist verboten, auf öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel […] die Feststellung der Identität zu verhindern.«) Die Notwendigkeit der Vermummung bei Kundgebungen in der BRD besteht seit dem »Radikalenerlass« von 1972, der auch als Berufsverbot bezeichnet wurde und sich hauptsächlich gegen Kommunisten und »Linke« richtete. Bis 2002 wurden insgesamt 3,5 Millionen Menschen überprüft. Es kam zu 11000 offiziellen Berufsverbotsverfahren, 2200 Disziplinarverfahren, 1250 Ablehnungen von Bewerbern und 265 Entlassungen (1). Ein Heidelberger Realschullehrer darf seit August 2004 seinen Beruf nicht ausüben, da er sich in antifaschistischen Gruppen und in der Antikriegsbewegung engagiert (2).
Seit einiger Zeit erstellt die Polizei flächendeckende Videodokumentationen von Demonstrationen erstellt und zur Identifikation der Demonstrant/innen ausgewertet werden, um gegen die Teilnehmer/innen zu ermitteln. Die Tatsache, dass Demonstrant/innen, die weder festgenommen noch kontrolliert worden sind, nachträglich Anhörungsbögen erhalten, zeigt, dass die wiederholte Behauptung der Polizei, »wer friedlich demonstriere, habe vor polizeilicher Videoüberwachung nichts zu befürchten« unwahr ist.
Jenseits von Demonstrationen betrifft die polizeiliche Ordnung, aber nicht nur die Gummiknüppelschläge der niederen Ordnungskräfte, sondern eine allgemeine Ordnung, in der die Körper in der Gemeinschaft verteilt sind, das was Foucault als Biopolitik beschrieben hat, und was jenseits von Institutionen und spezialisierten Techniken stattfindet. Was nicht die Macht betrifft die von aussen Druck auf das Subjekt ausübt, sondern wie es Judith Butler in Psyche der Macht gut beschreibt, ein Verständnis von Macht betrifft, welches das Subjekt »formt, die dem Subjekt erst seine schiere Daseinsbedingung und die Richtung seines Begehrens gibt« . Für uns produziert dieser Ansatz eine Menge neuer Fragen und ein verändertes Verständnis von Subjektivität und davon, wie Macht funktioniert. Diese wirkt nicht durch »Repression«, sondern in der Förderung und Strukturierung von Handlungsoptionen und Subjektivierungsformen. Unter Subjektivierung verstehen wir eine Reihe von Handlungen, die ein Erfahrungsfeld ergeben, durch die man die Fähigkeit zur Aussage erlangt. Die damit allerdings einhergehende gesellschaftlich erwünschte Produktion von aussagefähigen und konsumfähigen Subjekten, von Identifizierung oder auch Politisierung empfinden wir als problematisch. Von diesen (hier nur grob zusammengefassten) Überlegungen und Problemen ausgehend, betrachten wir das Projekt als ein Angebot zur Reflexion über Subjektivierung und fragen uns dabei, ob Auswege aus diesen neuen Macht- und Subjektivierungsformen existieren. Um eine Verschiebung zulassende Perspektive zu konstruieren, haben wir das Projekt in den Kontext einer bestehenden Praxis gestellt. Das Interessante an dieser Praxis besteht für uns darin, dass sie versucht, neue Lebensformen, neue »Existenzstile« zu schaffen und ohne von Identitäten auszugehen. Es handelt sich nicht darum, ein revolutionäres Subjekt zu finden oder zu konstruieren, sondern die Revolution zu verstehen, die ohnehin stattfindet: eine Revolution ohne Subjekt.

(1) Zahlen: Berufsverbote und Bauchschmerzen, Junge Welt, Tagung zu Folgen des »Radikalenerlasses«, Hamburg. Berlin 13.02.2002
(2) Frankfurt Rundschau: Lehrer wird nicht eingestellt. Frankfurt 28.08.2004

(3) Judith Butler: Psyche der Macht. Frankfurt am Main, 2001, S. 7–8

I met Barbara Frieß within the context of the project "Unoccupied Territories - and overlapping mind-made constructions in our everyday life" and we began to reflect on the questions of “I-and-we”, “strategies of anti-subjectivation” and the longing for anonymity. From these questions, we developed a concept for a new project. We placed masks (“hate hoods”) as multiple objects in an exhibition space to be handed out for free. The label embroidered on the masks read mach dich weg und denke wir. The multiples were not political products, but referred to the law against wearing masks at demonstrations; a law in place in Germany since 1989. (Excerpt of the law: “It is forbidden to hinder the possibility of identification at open-air […] public gatherings.”) The need to wear masks at demonstrations originates from 1972, when the so-called “radicals decree” was issued, which was also meant that those designated as radicals were disqualified from public service. It was directed mainly against communists and “leftists”. By 2002, a total of 3.5 million people were screened. There were 11,000 official cases of disqualifications from public service, 2,200 disciplinary proceedings, 1,250 rejections of job applicants and 265 dismissals (1) based on the law. A Heidelberg junior high school teacher has been banned from teaching since August 2004 because he was engaged in antifascist groups and the anti-war movement. (2)
For quite some time, the German police force has been making exhaustive video documentations of demonstrations to identify demonstrators and investigate participants. The fact that demonstrators who were neither arrested nor checked later received court papers from the police shows the police’s repeated claim that “anyone who demonstrates peacefully need not fear police video surveillance” is untrue.
Beyond demonstrations, this police-enforced order (expressed not only by lower-rank police offers striking with rubber truncheons but also by a more general order regulating how bodies in a community are distributed) concerns what Foucault calls biopolitics and what occurs beyond institutions and specialized techniques. This doesn’t concern the power applying pressure on the subject from the outside, but rather, as Judith Butler describes very well in The Psychic Life of Power (3), the understanding of power as “forming the subject as well, as providing the very condition of its existence and the trajectory of its desire […]”. (4) For us, this approach produces many new questions as well as a new understanding of subjectivity and the mechanisms of power. Power doesn’t work through repression, but through supporting and structuring options to act and forms of subjectivation. Subjectivation means a series of actions that form a field of experience through which the ability to make a statement is reached. In this context, however, we consider the socially-desired production of subjects able to consume and communicate, and of identification or even of politicization, as problematic. Based on these (here just roughly summarized) reflections and issues, we consider the project as an invitation to think about subjectivation, while wondering whether an escape from these new forms of power and subjectivation exists. In order to construct a perspective that allows for a shift, we placed the project in the context of an existing practice. What interests us about this practice is its attempt to create new forms of living, new “styles of existence” without originating in identities. The point is not to find or construct a revolutionary subject, but rather to understand the revolution that is happening anyway: a revolution without a subject.

(1) Statistics: Berufsverbote und Bauchschmerzen, (Forbidden to Work and Stomach Pains,) Junge Welt, 13 February 2002, Conference on the consequences of the “radicals decree”, Hamburg.
(2) Frankfurt Rundschau: Lehrer wird nicht eingestellt (Teacher will not be hired), 28 August 2004.

(3) Judith Butler: The Psychic Life of Power. Stanford, California, 1997
(4) Ibid., pg. 2

 

 
               
    Multiple. Hate hood with sticker.
Exhibitions:
Unoccupied Territories – inhabited zones and overlapping mind-made constructions in our everyday life, curated by Attila Tordai-S. Galerie K & S, Berlin, 2003 and The Nine Points Of The Law, NGBK, 2004.